29. Juli 2013

 

Viel Pech für Tiroler bei 24h-Klassiker in Spa:

Defekte stoppten Wendlinger & Co.

Trotz über drei Stunden Reparaturpausen beendete der Kufsteiner mit seinen Partnern Alex Brundle und Oli Webb das Rennen auf dem Mercedes SLS AMG GT3 im Mittelfeld

                                                                              

 

Das war wohl eines der ereignisreichsten 24-Stunden-Rennen für Karl Wendlinger – einige Defekte, über drei Stunden an der Box verloren – dennoch sah er mit seinen englischen Partnern Alex Brundle und Oli Webb auf dem von Fortec Motorsport eingesetzten Mercedes SLS AMG GT3 bei der 65. Auflage des Klassikers in Spa nach 24 schweißtreibenden Stunden mit Temperaturen bis zu 50 Grad im Cockpit die Zielflagge . . .

 . . . dabei sah es nach rund 5 Stunden schon nach dem vorzeitigen Out aus. Kardanwelle kaputt, das Auto musste an die Box geschleppt werden – dort entschieden die Stewards aber, dass das Trio weiterfahren könne . . .

 

Nach langer Reparaturzeit ging’s dann weiter, ehe eine Reparatur an der Servolenkung, ein Reifenplatzer und ein defekter Radsensor zu weiteren, unplanmäßigen Stopps zwangen. Damit war die Hoffnung auf einen vorderen Platz natürlich Geschichte. Das Trio um den Mercedes-AMG-Markenbotschafter ließ sich dadurch aber nicht entmutigen, fuhr das Rennen zu Ende.

 

Karl Wendlinger: „Wenn man nach so vielen Problemen und stundenlangen Boxenstopps dennoch im Mittelfeld landet, zeigt das, wie schwierig dieses Rennen ist. Deshalb hat es mir alles in allem doch sehr viel Spaß gemacht, beim Saison-Höhepunkt der GT-Szene dabei gewesen zu sein. Auch wenn wir diesmal nur das Minimalziel erreicht haben.“

 

 


22. Juli 2013

 

Tiroler beim Saison-Höhepunkt der GT-Szene:

24h von Spa mit Karl Wendlinger!

Ex-Formel-1-Pilot pilotiert einen Mercedes SLS AMG GT3 - Partner sind die Engländer Alex Brundle und Oliver Webb

 

Die letzten Monate waren voll mit Terminen in seiner Funktion als Mercedes-AMG-Botschafter, gleichzeitig greift Karl Wendlinger immer wieder aktiv ins Lenkrad: Der Tiroler bestreitet am Wochenende (26. bis 28. Juli) die traditionellen „24 Stunden von Spa“, teilt sich dabei das Cockpit des von „Fortec Motorsport“ eingesetzten Mercedes SLS AMG GT3 mit den beiden Engländern Oliver Webb und Alex Brundle!

Karl Wendlinger: „Ich freu‘ mich riesig, bei diesem Spektakel wieder dabei zu sein. Denn das Rennen ist ein echter Klassiker und der Kurs in Spa einer der anspruchvollsten Rennstrecken überhaupt. Das ist immer eine Herausforderung.“

 

Mit Spa verbindet man glanzvolle Siege und Dramen – vor allem aber die schon legendären Streckenabschnitte wie La Source, Blanchimont oder die Senke von Eau Rouge, das dortige 24-Stunden-Rennen erlebt heuer bereits seine 65. Auflage.

 

Und wie immer ist die Nennliste des Saison-Höhepunktes der GT-Szene brechend voll: Rund 70 Autos, darunter neun verschiedene Automarken, werden dabei sein, wenn am Samstag um 16:30 Uhr die Startflagge fällt.

Fortec Motorsport Mercedes SLS AMG GT3
Fortec Motorsport Mercedes SLS AMG GT3

Wendlinger startet mit einem Mercedes SLS AMG GT3, der vom erfolgreichen englischen Rennstall Fortec Motorsport eingesetzt, und mit Unterstützung von AMG und HWA optimal auf dieses Rennen vorbereitet wurde.

 

Karls Partner sind keine Unbekannten: Alex Brundle, Sohn des Ex-Formel-1-Piloten Martin, schlägt sich in der LMP2 sehr gut, Oliver Webb wiederum machte schon im Formel-Sport auf sich aufmerksam – beide sind 22 Jahre alt.

Karl Wendlinger: „Wir haben mit dem Mercedes SLS AMG GT3 ein sehr konkurrenzfähirges Auto, Fortec ist sehr erfahren und professionell, Brundle und Webb zwei schnelle Burschen. Deshalb bin ich auch sehr zuversichtlich, dass wir in Belgien ein gutes Ergebnis erzielen können.“

 

 

ZEITPLAN, 24h Spa:

 

Mittwoch, 24. Juli:

16 Uhr: Große Fahrer-Parade in der Stadt Spa

 

Donnerstag, 25. Juli:

09:45 – 11.15 Uhr: Freies Training

18:15 – 19:15 Uhr: Pre Qualifying

20:10 – 21:25 Uhr: Qualifying

21:55 – 23:10 Uhr: Nacht-Qualifying

 

Freitag, 26. Juli:

18:15 – 18:35 Uhr: Super Pole

 

Samstag, 27. Juli:

09:05 – 09:35 Uhr: Warm Up

16:30 Uhr: Rennstart

 

 

Zeitplan
Total 24h Spa 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 72.2 KB


16. Mai 2013

 

Knapp 1600 Kilometer liegen vor dem Kufsteiner:

Karl Wendlinger erstmals bei der traditionellen „Mille Miglia“ in Italien 

Mercedes-AMG-Markenbotschafter fährt mit Jochen Mass


Mercedes Benz SS, Bj. 1930
Mercedes Benz SS, Bj. 1930

Auf Karl Wendlinger wartet ein ganz besonderes Erlebnis: Der Ex-Formel-1-Pilot feiert heute in seiner Funktion als Mercedes-AMG-Markenbotschafter sein Debüt bei der traditionsreichen „Mille Miglia“ in Italien. Der Startschuss erfolgt heute Abend auf der Viale Venezia in Brescia. Von dort geht es dann über Ferrara nach Rom – und wieder zurück nach Brescia, wo die Teilnehmer am Samstag gegen 22 Uhr erwartet werden. Dazwischen liegen knapp 1600 Kilometer!

Karl Wendlinger: „Ich freue mich sehr, erstmals bei dieser traditionsreichen und spektakulären Veranstaltung teilnehmen zu können. Für mich ist das eine ganz neue Erfahrung. Leider ist das Wetter nicht wirklich einladend – im Moment regnet es ganz stark, und auch die Vorhersagen sind nicht wirklich gut.“

Karl Wendlinger

Die „Mille Miglia“ wurde zum ersten Mal 1927 ausgetragen, ist damit eines der legendärsten Rennen überhaupt. Grund genug für Mercedes-Benz ab sofort als alleiniger automobiler Hauptsponsor aufzutreten. Aus diesem Grund sind heuer auch insgesamt fünf Markenbotschafter am Start. Karl Wendlinger wird das Rennen mit dem Deutschen Jochen Mass bestreiten:

Karl Wendlinger: „Das erinnert mich stark an meine Zeit im Mercedes-Junior-Team. Damals war Jochen Mass unser Mentor. Sehr positiv ist, dass Jochen schon einige Male hier gefahren ist und somit über viel Erfahrung verfügt.“

 

Mercedes-Benz Classic berichtet mit tagesaktuellen Filmbeiträgen auf der eigenen Internetseite (www.mercedes-benz-classic.com) und auf Facebook von der Mille Miglia.